+ Aa -
deutsche Version
Sachsen-Anhalt

Luther was here

KNOWN AND UNKNOWN LUTHER PLACES
IN SAXONY-ANHALT

From Annaburg to Zerbst

Luther's Places

Martin Luther – Eisleben, Mansfeld and Wittenberg are inseparably intertwined with the life and work of Martin Luther. Luther was born and died in Eisleben. He spent his childhood in Mansfeld. He worked for almost 38 years as a Bible professor, preacher and Reformer in Wittenberg. But what do Naumburg, Merseburg and Zeitz; Dessau, Zerbst and Wörlitz; Stolberg (Harz), Annaburg and Prettin have to do with Luther? “Luther was here” is using the 500th anniversary of the Reformation as a reason to draw attention to all those places in Saxony-Anhalt where Martin Luther actually spent time, allegedly spent time and which are linked to the legends surrounding Luther.

This website offers you brief information, pictures and quotes sources on all of Luther’s places in Saxony-Anhalt. The maps help you to orientate. The chronology helps you to follow the journey of Luther from his birth to his death, and to put the different places into context. This creates a trail of places and stories which invite you to explore Saxony-Anhalt, the “Cradle of the Reformation”.

“Luther was here” is a project partnered by the State Office for the Preservation of Historical Monuments and Archaeology in Saxony-Anhalt and the Investment and Marketing Corporation of Saxony-Anhalt".

Wählen Sie auf der Karte einen Ort aus oder Navigieren Sie über die unten stehende Chronologie

Mythos / Legende
Kirche
Sonstiges
Museum
Church
Nach oben scrollen
Nach unten scrollen
Lutherstraße 7, 06343 Mansfeld-Lutherstadt

Mansfeld – Stadtkirche St. Georg

Am 10. November 1483 wurde dem Ehepaar Hans und Margarethe Luder in Eisleben ein Sohn geboren. Wenige Monate später zog die junge Familie mit dem kleinen Martin nach Mansfeld. Hier stieg Hans Luder als Hüttenmeister und Bergwerksunternehmer in die städtische Oberschicht auf. Er erwarb ein stattliches Anwesen und repräsentierte als „Vierherr“ die Bürgerschaft seines Stadtviertels. Sein Sohn Martin besuchte die Mansfelder Tivialschule, die sich direkt neben der Kirche St. Georg befand. Während seiner Kindheit erlebte Luther den Umbau seiner Heimatkirche mit.

Erfahren sie mehr...

Als Martin Luthers Eltern im Frühjahr 1484 von Eisleben nach Mansfeld zogen, stand an der Stelle der heutigen Stadtkirche St. Georg eine ältere Kirche, die vermutlich aus dem frühen 15. Jahrhundert stammte. Luther wurde als Schulkind in den Kirchendienst einbezogen, denn die Schüler und Lehrer der benachbarten Trivialschule hatten an liturgischen Aufgaben und Seelenmessen mitzuwirken. Der Pfarrer der Kirche – zu Luthers Schulzeit Johann Lederer – war zugleich auch Rektor der Trivialschule. In St. Georg wuchs Luther in das kirchliche Leben der Stadtgemeinde hinein.

Während seiner Kindheit in Mansfeld konnte Martin Luther den Umbau der Kirche vor Ort verfolgen. Luthers Vater Hans war als Mitglied der Kirchengemeinde in die baulichen Veränderungen und die Innenausgestaltung der Kirche eingebunden. Am 6. August 1497 wurde die im Umbau befindliche Kirche geweiht; Hans Luder war an der Stiftung von zwei Altären beteiligt, die am gleichen Tag geweiht wurden. All jenen, die an den Altären die Messe hörten, wurde ein Ablass von 60 Tagen gewährt. Martin Luther war zu dieser Zeit schon in Magdeburg, um dort die Domschule zu besuchen.

1498 brach durch Unachtsamkeit in St. Georg ein Feuer aus, das einen erheblichen Brandschaden verursachte. Cyriacus Spangenberg, der Chronist der Mansfelder Grafen, spricht im Vierter Teil seiner Mansfeldichen Chronica gar davon, dass „die ganze Kirche und alles, was drinnen gewesen“ verbrannt sei. Allerdings liegen zwischen dem Brand und Spangenbergs Aufzeichnungen über 70 Jahre.

Zum Wiederaufbau der beschädigten Kirche beteiligen sich Mansfelder Bürger, darunter auch Hans Luder, an Stiftungen. Er gehörte auch zu den Talherren und Vierherren, die 1502 eine Stiftung von 400 Gulden des Mansfelder Hüttenmeisters und Bergvogts Peter Reinicke entgegennahmen und bezeugten. Erzbischof Ernst von Magdeburg bestätigte diese Schenkung und der Magistrat verpflichtete sich, für diese Summe jährlich 16 Gulden Zinsen auszuzahlen, damit Pfarrer und Schulmeister zur Ehre Gottes täglich Gottesdienste abhalten konnten. Die Kirche wurde 1503 erneut geweiht, blieb aber über Jahre hinweg eine Baustelle. 1518 erfolgte die Erweiterung durch den Bau des Chores. Der vollständige Ausbau des Turmes dauerte bis 1548.

Zu den herausragenden Ausstattungsstücken der Kirche gehört ein aus Lindenholz gefertigtes Relief, das seit dem frühen 18. Jahrhundert über dem an der Nordseite des Langhauses befindlichen Hauptportal hing. Es war ursprünglich Teil des 1497 und erneut 1502 geweihten Hauptaltares und zeigt den Heiligen Georg, den Patron der Stadt und der Grafschaft Mansfeld, im Kampf mit dem Drachen. Luther deutete diese Legende später in einer Tischrede allegorisierend um. Ein weiteres bemerkenswertes Kunstwerk ist das ganzfigurige Lutherportrait. Es stellt den Reformator im Jahr 1540 dar und wird der Cranachschule zugerechnet.

Die Stadtkirche St. Georg wurde bereits 1524 unter dem Pfarrer Martin Seligmann evangelisch. Seligmann stand seit 1519 in Briefkontakt mit Martin Luther. Luther selbst predigte im Oktober 1545 zwei Mal in St. Georg.

Quellentexte

Luthers Deutung der Legende vom Heiligen Georg in einer Tischrede

Sanct Georgen Legende hat eine schöne geistliche Deutung vom weltlichen Regiment und Policey. Die Jungfrau bedeut[et] die Policey, die wird vom Drachen, das ist, vom Teufel angefochten und verfolget, der will sie fressen. Er plaget sie, aber ist mit Hunger und Theurung, ist mit Pestilenz [Seuche], ist mit Krieg, verschlinget und verwüstet sie, bis ein frömmer Herr und Fürst oder Kaiser kömmt, der ihr helfe, sie errette, und wiederum restituire und zurechte bringe.

Quelle: D. Martin Luthers Werke. Kritische Gesamtausgabe. Tischreden, 1. Band. Weimar 1912, S. 607

Literatur

Karl Krumhaar: Die Grafschaft Mansfeld im Reformationszeitalter. Eisleben 1855.

Karl Krumhaar: Dr. Martin Lutherʼs Vaterhaus in Mansfeld. Ein Beitrag zur Reformationsgeschichte nach den Quellen gearbeitet. Eisleben 1859.

Cyriacus Spangenberg: Mansfeldische Chronica. Der vierte Teil, hrsg. von Rudolf Leers im Auftrag des Vereins für die Geschichte und Altertümer der Grafschaft Mansfeld. Eisleben 1916.

Irene Roch-Lemmer: Evangelisch-Lutherische Stadtkirche St. Georg Mansfeld. Regensburg 2005.

Irene Roch-Lemmer: Spätgotische Altäre in der Stadtkirche St. Georg zu Mansfeld, in: Luthers Lebenswelten [Tagungen des Landesmuseums für Vorgeschichte Halle, Bd. 1]. Halle (Saale) 2008, S. 223-231.

Armin Kohnle: Der Reformationsfürst Albrecht von Mansfeld (1480-1560), in: Ders. / Siegfried Bräuer (Hrsg.): Von Grafen und Predigern. Zur Reformationsgeschichte des Mansfelder Landes [Schriften der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt, Bd. 17]. Leipzig 2014, S. 69-93.

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten:

Mai bis Oktober
Dienstag bis Donnerstag von 10.00 bis 16.00 Uhr

Die Kirche kann auch außerhalb der Öffnungszeiten besucht werden. Bitte wende Sie sich dazu an das Gemeindebüro.

Kontakt:

Gemeindebüro Mansfeld
Lutherstraße 7
06343 Mansfeld,
Telefon: 034782 / 90 99 29
E-Mail: mansfeld-evangelisch@ gmx.de

Like us on facebook!Follow us on Twitter!Watch our videos on youtube!

Contact information

IMG - Investitions- und Marketinggesellschaft
Sachsen-Anhalt mbH
Am Alten Theater 6
39104 Magdeburg

Phone: +49 391/568 99 80
tourismus@img-sachsen-anhalt.de
www.sachsen-anhalt-tourismus.de

Latest photos on Instagram > follow us

Absolut malerische Aufnahme der Ilsefälle. Was für ein Schauspiel von Wasser, wildromantischer, mystischer Natur- und Felsformationen.

Danke für dieses kleine Kunstwerk. 📷: © @dennis_horn_photography

#reiselandsachsenanhalt #visitsaxonyanhalt #germantravel #harz #nature #natureart #naturephotography #harzliebe
Ein abendlicher Blick auf den Merseburger Dom. Wunderschön und auf jeden Fall eine Reise wert.

Danke für das tolle Bild.... 📷: © @anja_uli_fotografie

#germantravel #travelfeet #travelbook #travelmore #ig_deutschland #merseburg #merseburgerdom #schlossmerseburg #reiselandsachsenanhalt #castle
Das Gartenreich Dessau-Wörlitz sieht immer sehr schön aus. Ein kleines bisschen schöner als im grauen Winter ist es dann aber doch im Frühling und Sommer. 
Danke für diesen Lichtblick... 📷: © @kathi0668 via @welterberegion

#WelterbeRegion #WelterbeCard #sachsenanhalt #reiseland_sachsen_anhalt #gartenreich #dessau #woerlitz #tourism #travel #nature
Guten Morgen allerseits. Mit einer beeindruckenden Langzeitbelichtung schicken wir euch heute in ein hoffentlich entspanntes Wochenende. 
Zu sehen ist die Peißnitzbrücke in Halle in der blauen Stunde vor Sonnenaufgang. Ein sehr gelungenes Foto. 
Danke dafür... 📷: © @stefan_halle_saale

#halle #hallesaale #citygrammers #citybestpics #salzstadthalle #lifeofgermany #mybestcityshots #bridgephotography #reiseland_sachsen_anhalt #meindeutschland
Heute Abend zeigen wir euch dieses wunderschöne Foto vom Elbufer in Magdeburg mit Blick auf die Altstadt und den Dom. 
Danke für das tolle Bild: 📷: © @magde.burg

Gleichzeitig müssen wir aber daran erinnern, dass heute Abend vor 75 Jahren eine der schrecklichsten Nächte für Magdeburg und einer der verheerendsten Luftangriffe auf Nazi-Deutschland begann. Die Stadt wurde zu 60% zerstört, die Innenstadt fast völlig vernichtet. 5000 - 6000 Menschen starben, 16.000 wurden verletzt, Tausende wurden vermisst und mehr als 200.000 Menschen wurden obdachlos. (Alle Angaben: Wikipedia.) Auch heute läuten zum Gedenken um 21:28 Uhr, dem Beginn des Angriffs, wieder die Kirchen in der gesamten Stadt. 
Wir sagen: Nie wieder Krieg und Gewalt gegen unschuldige Menschen, egal welcher Nation, Religion oder Überzeugung sie anhängen. 
#reiselandsachsenanhalt #magdeburg #entdeckemagdeburg #meinmagdeburg #wirsindmagdeburg
#magdeburgerleben #visitmagdeburg #blauestunde #wk2 #bombenkrieg
Ein inzwischen seltener Moment wurde hier eingefangen. Schneefall in den alten Straßen von Quedlinburg. Danke, dass wir daran teilhaben dürfen.... 📷: © @themodernleper

#reiselandsachsenanhalt #sachsenanhalt 
#germanytourism #topgermanyphoto #lifeofgermany #deutschland_greatshots #quedlinburg #harz #harzmountains
Guten Morgen und ein tolles Wochenende wünsche wir allen Reiselustigen in nah und fern. 
Heute schauen wir auf ein sommerliches Bild aus Dessau. Zu sehen ist ein Meisterhaus von Walter Gropius in Dessau. Dieses wurde zwischen 1923 und 1925 erbaut und 1945 bei einem Bombenangriff zerstört. Seit 2014 erstrahlt es wieder in altem Glanz. 
Danke für diesen Gruß aus dem Sommer... 📷: © @lerichti 
#reiselandsachsenanhalt #sachsenanhalt #dessau #bauhaus #bauhaus100 #moderndenken #gropius #gropiusallee #architektur #visitdessau #architecturephotography #architecture #bauhausdessau #tinyhouse #unescoworldheritage #visitsaxonyanhalt #visitgermany #placetobe #saxonyanhalt #meinsachsenanhalt #germanvision #deutschlandkarte #ig_deutschland #moderndenken #deutschland_greatshots #discovereurope #weroamgermany #germanroamers
Der Magdeburger Jahrtausendturm im Sonnenuntergang. Ein toller Winterhimmel, eingefangen von... 📷: © @moozzoomphotography

#elbauenpark #elbauenparkmagdeburg #jahrtausendturm #jahrtausendturmmagdeburg #magdeburg #magdeburgerkind #meinmagdeburg #magdeburgerleben #reiselandsachsenanhalt #sachsenanhalt #saxonyanhalt #wirsindmagdeburg #visitmagdeburg #skyporn #sky #sunset #sunsetlover #magdeburgerleben #himmel #ig_sachsenanhalt #unsermagdeburg #igersmagdeburg #magdeburganderelbe
For the interested+49 (0)391 - 568 99 80

Monday to Thursday 9.00 - 17.00,
Friday 9.00 - 16.00