+ Aa -
deutsche Version
Sachsen-Anhalt

Luther was here

KNOWN AND UNKNOWN LUTHER PLACES
IN SAXONY-ANHALT

From Annaburg to Zerbst

Luther's Places

Martin Luther – Eisleben, Mansfeld and Wittenberg are inseparably intertwined with the life and work of Martin Luther. Luther was born and died in Eisleben. He spent his childhood in Mansfeld. He worked for almost 38 years as a Bible professor, preacher and Reformer in Wittenberg. But what do Naumburg, Merseburg and Zeitz; Dessau, Zerbst and Wörlitz; Stolberg (Harz), Annaburg and Prettin have to do with Luther? “Luther was here” is using the 500th anniversary of the Reformation as a reason to draw attention to all those places in Saxony-Anhalt where Martin Luther actually spent time, allegedly spent time and which are linked to the legends surrounding Luther.

This website offers you brief information, pictures and quotes sources on all of Luther’s places in Saxony-Anhalt. The maps help you to orientate. The chronology helps you to follow the journey of Luther from his birth to his death, and to put the different places into context. This creates a trail of places and stories which invite you to explore Saxony-Anhalt, the “Cradle of the Reformation”.

“Luther was here” is a project partnered by the State Office for the Preservation of Historical Monuments and Archaeology in Saxony-Anhalt and the Investment and Marketing Corporation of Saxony-Anhalt".

Wählen Sie auf der Karte einen Ort aus oder Navigieren Sie über die unten stehende Chronologie

Mythos / Legende
Kirche
Sonstiges
Museum
Church
Nach oben scrollen
Nach unten scrollen
An der Marktkirche 2, 06108 Halle (Saale)

Halle - Marktkirche "Unser Lieben Frauen"

Urprünglich befanden sich auf dem Hallenser Marktplatz zwei romanische Kirchen. Diese wurden 1529 bis auf die Türme abgebrochen. Zwischen den Türmen entstand ab 1530 die noch heute vorhandene Marktkirche „Unser Lieben Frauen“. Lange Zeit konnte sich die Reformation nicht in Halle durchsetzten, denn seit 1514 residierte Kardinal Albrecht von Brandenburg, der Erzbischof von Magdeburg und Mainz, in der Stadt. Er war ein Gegner der Reformation. Erst als Albrecht 1541 Halle verließ, konnte mit Justus Jonas der erste evangelische Pfarrer an die Marktkirche berufen werden. Luther selbst hat in den Jahren 1545 und 1546 drei Mal in der Kirche gepredigt.   

Erfahren Sie mehr...

Die spätgotische Marktkirche St. Marien gehört zu den Wahrzeichen der Stadt Halle. Mit ihren vier mächtigen Türmen prägt sie bis heute das Stadtbild. Die Türme gehörten ursprünglich nicht zum Kirchengebäude, sondern zu zwei kleineren romanischen Kirchen – St. Gertruden im Westen und St. Marien im Osten. Der Beschluss, diese Kirchen abzubrechen und zwischen den beiden zu bewahrenden Turmpaaren einen großen Kirchenneubau zu errichten, fiel im Mai 1529. Die Entscheidung wurde von dem seit 1514 in Halle residierenden Kardinal Albrecht von Brandenburg, dem Erzbischof von Magdeburg und Mainz, maßgeblich beeinflusst. Zwar waren die beiden Kirchengemeinden zunächst gegen eine Zusammenlegung ihrer Kirchen, da aber die Stadt Halle die Baukosten übernahm, stimmte man dem Plan schließlich doch zu. Kardinal Albrecht war es damit als Stadt- und Landesherren gelungen, im Zentrum Halles mit einer repräsentativen Kirche ein deutliches Zeichen gegen die sich in der Stadt ausbreitende Reformation zu setzen.   

Der Bau der Kirche wurde von dem seit 1528 in Halle beschäftigten Ratswerkmeister Caspar Krafft begonnen. Nach dessen Tod 1540 übernahm der aus Pirna stammende Nickel Hoffman die Aufsicht über die Bauarbeiten, die in den 1550er Jahren abgeschlossen waren. Krafft hatte die neue Kirche mit ihren beeindruckenden Rippennetzgewölben zwar noch als katholisches Gotteshaus konzipiert, ihr einfacher Grundriss und die von Beginn an geplanten Emporen kamen der Nutzung als lutherische Stadtkirche aber entgegen.

Aus der Zeit vor der Reformation existiert noch ein bronzenes Taufbecken, das 1430 von Ludolf von Braunschweig und dessen Sohn in Magdeburg gegossen wurde. Auch der vom Cranach-Schüler Simon Franck geschaffene große Marienaltar im Osten der Kirche gehörte zur vorreformatorischen Ausstattung. Der 1529 vollendete Altar war von Kardinal Albrecht in Auftrag gegeben worden. Bei vollständiger Öffnung zeigt er die Mutter Gottes als Himmelskönigin, zu ihren Füßen kniet Albrecht als Stifter.

Erst als Kardinal Albrecht im Februar 1541 aufgrund seiner immensen Schulden Halle verließ, konnte sich die Reformation vollends in der Stadt durchsetzten. Justus Jonas, ein enger Freund Luthers, wurde zum Pfarrer der Marktkirche St. Marien berufen. Am Karfreitag 1541 predigte er dort erstmals. Dieses Datum markiert die Einführung des neuen Glaubensbekenntnisses in der Stadt. Ein Portrait von Justus Jonas befindet sich an einem der nördlichen Pfeiler im Kirchenschiff.

Beim Besuch der Kirche fällt auf, dass die umlaufenden Renaissanceemporen ganz ohne Bilder auskommen. Das reiche Maßwerk und Rankendekor der Brüstungen wird jedoch durch Bibelverse in deutscher Sprache ergänzt, welche die Verkündigung des neuen Glaubens ganz im Sinne Martin Luthers visualisieren.

Der Reformator hat in der Marktkirche auch selbst drei Predigten gehalten, die erste nachweislich am 5. August 1545. Die beiden anderen Predigten fanden am 6. und 26. Januar 1546 statt. Sie standen jeweils in Verbindung mit Reisen Luthers nach Mansfeld und Eisleben. Luther nahm bei seinen Aufenthalten in Halle stets Quartier bei Justus Jonas, der im „Goldenen Schlösschen“, in der heutigen Schmeerstraße 2 wohnte.       

Nachdem Luther am 18. Februar 1546 in seiner Geburtsstadt Eisleben gestorben war, wurde sein Leichnam auf Anweisung des Kurfürsten Johann Friedrich nach Wittenberg überführt. Unterwegs wurden in den Dörfern die Glocken geläutet. Am 20. Februar 1546 gegen 5 Uhr nachmittags erreichte der Trauerzug die Stadtgrenze von Halle. „Und da man etwas der stadt genahet, da sind auch heraus weit uber den Steinweg burger und burgerin entgegen kommen“, heißt es in dem von Justus Jonas mitverfassten Sterbebericht. Der Sarg wurde sodann in die voll besetzte Marienkirche gebracht, in der die Mitglieder der Kirchengemeinde den Psalm „Aus tiefer Not schrei ich zu dir“ mit „kleglicher gebrochen stimm mehr heraus geweint denn gesungen haben. […] Und man hat also eilend die leich in die sacristei tragen lassen und die nacht mit etlichen burgern bewachen.“

In der nordwestlichen Turmkammer der Marienkirche werden seit 2006 in einer Großvitrine Wachsabformungen von Luthers Gesicht und seinen Händen gezeigt. Sie sollen auf der Totenmaske beruhen, die man ihm auf seinem Totenbett in Eisleben abnahm. Allerdings ist in den Berichten über Luthers Tod die Abnahme einer Totenmaske nicht belegt, weshalb ihre Authentizität bestritten wird. Erstmals erwähnt wurde die Anfertigung eines Bildnisses aus Wachs im Jahr 1663. Die Wachsabformungen gehörten lange Zeit zu einer lebensgroßen Schaufigur, die den sitzenden Reformator als Gelehrten zeigte und in den 1930er Jahren aufgrund des schlechten Erhaltungszustanden als „Lutherschreck“ bekannt wurde. Außerdem ist in der Turmkammer jene Kanzel zu sehen, von der Luther mutmaßlich seine drei Predigten gehalten hat.

Literatur

Martin Luther und Halle. Katalog zur Kabinettausstellung der Marienbibliothek und der Franckeschen Stiftungen zu Halle im Luthergedenkjahr 1996. Halle (Saale) 1996.

Heidbrink, Gregor (Hrsg.): „Ey, küss mich aufs Heiligtum!“. Luthers Predigten in Halle, nebst seinen Briefen und einer Einführung, Halle (Saale) 2011.

Birkenmeier, Jochen: Luthers Totenmaske? Zum musealen Umgang mit einem zweifelhaften Exponat, in: Lutherjahrbuch 78 (2011), S. 187–203

Jäger, Franz (Hrsg.): Kirche in der Zeitenwende – Die Marktkirche Unser Lieben Frauen zu Halle in Spatmittelalter und Reformationszeit [Forschungen zur halleschen Stadtgeschichte, Bd. 20]. Halle (Saale) 2013.

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten:
 
Januar und Februar
Montag bis Samstag von 11.30 – 16.00 Uhr
Sonntag von 15.00 – 16.00 Uhr
 
März bis Dezember
Montag bis Samstag von 10.00 – 17.00 Uhr
Sonntag von 15.00 – 17.00 Uhr
 
Kontakt:
 
Evangelische Marktkirchengemeinde Halle
An der Marienkirche 2
06108 Halle (Saale)
Telefon: 0345 / 51 70 894
E-Mail: marktkirche.halle@web.de
Internet: www.marktkirche-halle.de
Like us on facebook!Follow us on Twitter!Watch our videos on youtube!

Contact information

IMG - Investitions- und Marketinggesellschaft
Sachsen-Anhalt mbH
Am Alten Theater 6
39104 Magdeburg

Phone: +49 391/568 99 80
tourismus@img-sachsen-anhalt.de
www.sachsen-anhalt-tourismus.de

Latest photos on Instagram > follow us

Kaum zu glauben, dass Wohnhöhlen wie diese hier im Harz, noch bis 1916 bewohnt waren. Auf jeden Fall wirken sie einladend und irgendwie gemütlich. Sicherlich nicht sehr gut für #Homeoffice geeignet, aber definitiv sozial isoliert. 😅 📷: © @iamarux

#harz#harzgermany#deutschland#heimatharz#harzmountains#landscape#diewocheaufinstagram#wanderlust#explore#neverstopexploring#travelphotography#wekeepmoments#draussenimharz#harzroamers#weroamgermany#adventureculture#ig_mood#folkmagazine#moodygrams#homeiswhereyourharzis#roamnation#folkgreen#harzliebe#lovewinter#harznature#reiselandsachsenanhalt @heimat_harz
Harzlichen Glückwunsch an den wiederholten Sieger @indianerbier 😁🎉 Passend dazu, gab es in Teilen Sachsen-Anhalts sogar etwas Schnee. Schade, dass sich dieser den ganzen Winter nicht wirklich hat blicken lassen. 
Wir hoffen, dass ihr gesund seid und weiter vorbildlich zuhause bleibt. Dank gilt auch wieder all denen, die an der Abstimmung teilgenommen haben. Wir wünschen euch viel Kraft und Durchhaltevermögen für die neue Woche. 😄👍 #stayhome #flattenthecurve #coronadeutschland 
#heimatharz #harz #nature #germany #natur #harzmountains #naturephotography #wandern #brocken #landscape #hiking #wald #outdoor #deutschland #mountains #nationalpark #winter #wandern #brocken #homeiswhereyourharzis
Eine weitere Woche neigt sich dem Ende zu und wir haben wieder ein schönes Bild für euch herausgesucht. Die Bockwindmühle Zierau, welche zuletzt im Jahr 2000 restauriert wurde. Eingehüllt wird sie von einem wunderschönen Sonnenuntergang. Wir hoffen, dass es euch allen gut geht. Haltet weiter durch! 
Das Bild stammt von 📷: ©raw.lord

#mühle #mill #zierau #sachsenanhalt #germany #windmühle #windmill #global_windmills #altmark #sunset #naturephotography #landcapephotography #landscape #folkscenery #folktravel #letsgosomewhere #landschaftsfotografie #heimataltmark #reiselandsachsenanhalt
Der Adolf-Mittag-See im Rotehornpark in Magdeburg mit dem auf der Marieninsel gelegenen Venustempel. Der See samt Insel und Tempel wurden in den Jahren 1906 bis 1908 künstlich angelegt. Auch wenn das Wetter in letzter Zeit zum Flanieren einlädt, bitten wir euch zur Eindämmung von #coronadeutschland beizutragen! Haltet euch bitte an die aktuell gültigen Anweisungen und bleibt gesund. 
#flattenthecurve #stayhome 
Für das Foto bedanken wir uns bei 📷: ©schnuffiknuffi

#adolfmittagsee #venustempel #stadtparkmagdeburg #rotehornpark #fotografie #photography #hobbyfotografie #magdeburg #reiselandsachsenanhalt #wirsindmagdeburg #unsermagdeburg #sunset #sunsetlover #sonnenuntergang #entdeckemagdeburg #meinmagdeburg #visitmagdeburg #elbe #elbemagdeburg
Ihr habt entschieden. Gewonnen hat das Bild der Stabkirche von @indianerbier 😁

Die im Goslarer Stadtteil Hahnenklee-Bockswiese gelegene Stabkirche ist eine freie Nachbildung der Stabkirche von Borgund in Norwegen. Sie liegt zwar nicht in Sachsen-Anhalt, stellt aber aufgrund ihrer Nähe ein sehr beliebtes Reiseziel für Harzurlauber dar, welches wir euch nicht vorenthalten möchten. 
Danke an alle, die an der Abstimmung teilgenommen haben. Wir hoffen, dass es euch gut geht und wünschen viel Kraft in der aktuellen Zeit. 📷© : @indianerbier

#heimatharz #harz #nature #germany #natur #harzmountains #naturephotography #wandern #brocken #landscape #hiking #wald #outdoor #deutschland #mountains #goslar #niedersachsen #oberharz #nationalpark #winter
Heute ist Frühlingsanfang! Passend dazu gibt es ein schönes Bild aus Klein Schwechten, einem Ortsteil der Gemeinde Rochau im Landkreis Stendal. 
Danke für das schöne Bild. 😁 📷: ©lafa_photo

lafa_photo

#moody #folkgreen #summer #sommer #blumen #flowers #altmark #altmarkliebe #heimataltmark #blue #blau #kornblume #kamille #kleinschwechten #summervibes #colors #farben #clouds #wolken #chill #reiselandsachsenanhalt #saxonyanhalt #visitsaxonyanhalt
Um zur Senkung der Infektionskurve beizutragen, ist unser Lieblingsort in Sachsen-Anhalt gerade das heimische Wohnzimmer. Wie sieht es bei euch aus? 📷: ©s._.michael 
#homesweethome #fotografie #photography #hobbyfotografie #magdeburg #homeiswhereyourdomis #reiselandsachsenanhalt #wirsindmagdeburg #unsermagdeburg #sun #nature #meinmagdeburg #visitmagdeburg #elbe #elbemagdeburg #home #decor #interiordesign #homedecor #pug #vinyl #vinylcollection #vinylcollector  #orchid #phalaenopsis #orchidee  #flattenthecurve #socialdistancing #covid19 #stayhome
Der Winter neigt sich dem Ende zu. So richtig Schnee wie auf dieser tollen Aufnahme aus dem Harz hatten wir ja leider nicht. Jetzt freuen wir uns auf jeden Fall auf wärmere Temperaturen.

Danke für die schöne Aufnahme 🦊 📷: ©vivosch 
#rausindienatur #naturfotografie #tierfotografie #wildtiere #nature #naturephotography #harzlandschaft #harzregion #harzliebe #draussenimharz #harzmountains #exploreharz #harzkind #harznationalpark #harzmomente #homeiswhereyourharzis #deinharz #heimatharz #meineheimat #wandernimharz #harz #harzabendteuerwandern #harzfotografie #harzallerliebst #berge #sachsenanhalt #fuchs #fox #harzerwandernadel
For the interested+49 (0)391 - 568 99 80

Monday to Thursday 9.00 - 17.00,
Friday 9.00 - 16.00