Luthermotiv Das OriginalLuthermotiv Das Original
vorheriges Bild Luthermotiv Das Original nächstes Bild

Eindrucksvolle Ausstellungen zum Reformationsjubiläum in Halle

Sonderausstellungen in Halle und MD

In Sachsen-Anhalt können Sie beeindruckende Geschichte und kulturelle Höhepunkte hautnah erleben. Insbesondere der Reformator Martin Luther hat bedeutende Spuren in der Region hinterlassen. Eindrucksvolle Ausstellungen an Originalschauplätzen und zahlreiche Veranstaltungen für Jung und Alt machen Ihre Reise nach Sachsen-Anhalt unvergesslich und bieten Ihnen die Möglichkeit, ein Teil dieses großartigen Jubiläums zu sein. Entdecken Sie Ihr persönliches Highlight im Jubiläumsjahr:  

ALCHEMIE - DIE SUCHENACH DEM WELTGEHEIMNIS
25.11.2016 - 05.06.2017
Landesmuseum für Vorgeschichte Halle (Saale)|www.landesmuseum-vorgeschichte.de

Die Suche nach dem Weltgeheimnis ist seit jeher der zentrale Antrieb der Menschheit. Sie beinhaltet die Sehnsucht, die universellen Zusammenhänge zu verstehen. Auch die Alchemisten des Mittelalters und der Frühen Neuzeit waren von diesem Drang nach Wissen beseelt. Im Zentrum der Ausstellung stehen die einmaligen Überreste einer Alchemistenwerkstatt aus der 2. Hälfte des 16. Jh., die kürzlich bei Ausgrabungen in der Lutherstadt Wittenberg entdeckt wurden. Die Schau verfolgt die Spur von Alchemisten, Goldmachern, Schwarzmagiern und Alchemistenfürsten. Sie zeigt auch, wie moderne Chemiker und Physiker forschen, um zu erkennen, "was die Welt im Innersten zusammenhält".

WISSENSSPEICHER DER REFORMATION
31.10.2016 - 26.03.2017
Franckesche Stiftungen zu Halle (Saale) |www.francke-halle.deAUSSTELLUNGEN

Im Herzen der Stadt Halle (Saale) befindet sich die älteste und zugleich eine der größten evangelischen Kirchenbibliotheken Deutschlands - die im Jahr 1552 begründete Marienbibliothek an der Marktkirche. Sie entstand als Reaktion auf einen Aufruf Martin Luthers an die Städte und Gemeinden, evangelische Schulen und Bibliotheken zu gründen und damit Bildung in alle Bevölke-rungsschichten zu tragen. In der Nachfolge des reformatorischen Bildungsideals begründete August Hermann Francke um 1700 seine Schulstadt mit der Waisenhausbibliothek, die ebenfalls reichhaltige Bestände aus dem 16. Jahrhundert besitzt, zudem aber auch bedeutende Zeugnisse der Verbreitung des Luthertums in alle Welt bewahrt. Diese beiden einzigartigen protestantischen Bibliotheken bilden den Ausgangspunkt der Sonderausstellung im Historischen Waisenhaus zum Start des Reformations-jubiläums, die die herausragende Bedeutung von Bibliotheken als Speicherort für Wissen und Erinnerung aufzeigen wird. Den Besucher erwartet ein anschauliches Panorama von den ersten reformatorischen Drucken über die pietistische Rezeption reformatorischer Schriften und fremdsprachige Bibeln im Dienst der Missionsarbeit bis hin zur Bibliothek als Hort von Erinnerungsobjekten wie Luthers Trinkbecher oder Melanchthons Schuh.

DU BIST FREI - REFORMATION FÜR JUGENDLICHE 
Verlängert bis zum 11.02.2018!
Franckesche Stiftungen zu Halle (Saale)|www.francke-halle.de

Der Hallesche Pietismus August Hermann Franckes gilt nach der Reformation Martin Luthers als die bedeutendste vom Protestantismus ausgehende Reform-bewegung. Mit der Gründung des Halleschen Waisenhauses als Bildungsanstalt für Kinder aller Stände wurden zentrale Forderungen der Reformation wie die gesellschaftliche Teilhabe aller oder die Bildungsgerechtigkeit im ersten Drittel des 18. Jahrhunderts wieder zu zukunftsgestaltenden Themen, die bis heute nichts an ihrer Aktualität verloren haben. Im Jahr des Jubiläums der Reformation werden die Franckeschen Stiftungen mit einer Ausstellung im Historischen Waisenhaus der Frage nachgehen, welche Relevanz diese für uns heute, vor allem für Jugendliche, hat. Und in der Tat haben die Reformatoren am Beginn der Neuzeit Fragen zum Individuum, zur Gemeinschaft oder zum Handeln in der Welt aufgeworfen, die wir uns heute noch genauso stellen. Damit wird die Ausstellung getreu der pädagogischen Tradition der Franckeschen Stiftungen Brücken bauen zwischen einem jungen Publikum und einem Ereignis, das vor 500 Jahren die Welt veränderte. Eröffnung mit Reformations-Poetryslam am 4. Mai 2017, 19:30 Uhr.